Was muss man bei der Wahl der Gerüste beachten?

Das Haus zu bauen ist ein Traum vieler. Manche wagen sich an diese Aufgabe selbst, andere beschäftigen Fachleute dazu. Es hängt von vielen Faktoren ab, wofür wir uns entscheiden. Die Kosten des Bauens können uns dazu umstimmen, das Haus selbst zu errichten oder vielleicht haben wir das Zeug dazu. Wie auch immer muss man beim selbstständigen Bauen entsprechende Werkzeuge und Gerüst sorgfältig auswählen.

Welche Werkzeuge braucht man, um das Haus zu bauen?

Mit Eigenleistungen kann man viel Geld sparen. Außerdem macht es Spaß und erfüllt mit Stolz Effekte seiner Arbeit zu sehen. Die Werkzeuge sollten hochqualitativ und funktionell sein. Es gibt eine Werkzeuggrundausstattung, die jedem Bauherr behilflich sein werden.

Kein Bau ist ohne Werkzeuge wie Hammer oder Schraubendreher in verschiedenen Ausführungen zu vorstellen. Ein Satz Schraubenschlüssel ist notwendig. Man braucht Inbusschlüssel, Steckschlüssel, Bandmaß, Spannungsprüfer, Kombizange, Rohrzange, Wasserwaage. Schleif- und Bohrmaschine sind unerlässlich.

Beim Kauf von Werkzeugen sind ein paar Sachen in Erwägung zu ziehen. Die Qualität sollte das wichtigste Auswahlkriterium und nicht der Preis ausmachen. Die billigen und von schlechter Qualität Werkzeuge können sogar Materialschäden hervorrufen. Beim Kauf sollte man nach Werkzeugen, die entsprechende Siegeln besitzen, suchen.

Drüber hinaus sollten die Werkzeuge in einem trockenen Raum aufbewahrt werden und die kleineren sollte man in einer Kiste oder im Werkzeugkoffer platzieren. Nach der beendeten Arbeit ist es wichtig, sie zu reinigen. Falls sie durch eine längere Zeit nicht benutzt sind, kann man das Metall mit einem leichten Ölfilm versehen.

Welche Bestimmungen muss man beachten?

Ein Gerüst ist notwendig beim Hausbau. Schon wenn man eine kleine Garage errichtet gewährleistet das Gerüst ein sicheres Durchführen der Arbeiten, die damit ebenfalls einfacher und schneller gehen. Sie werden vor allem beim Rohbau und bei der Renovierung eingesetzt. Teilweise ist es möglich, die Fassadenarbeiten oder Arbeiten am Dach mit Leitern vorzunehmen, aber bei anderen ist es aus Sicherheitsgründen nicht angezeigt.

Bei Arbeiten in großen Höhen müssen die gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden. Das Arbeitsschutzgerecht zusammen mit dem Arbeitssicherheitsgesetz bestimmen welche Gerüste als sicher gelten und machen eine allgemeine Sammlung der Sicherheitsbestimmungen. Die Einhaltung deren sollte von Fachkräften für Arbeitssicherheit kontrolliert werden. Es geht ebenfalls darum, dass es niemandem, der sich gerade auf dem öffentlichen Weg befindet passiert.

Nur Fachmänner dürfen ein Gerüst auf und abbauen. Beschädigte Gerüstteile müssen entsorgt werden. Jede Außenseite muss mit einem Seitenschutz abgesichert und alle Gerüstlagen voll ausgelegt und sicher zugänglich werden.

Welche Gerüste gibt es zur Auswahl?

Welche Gerüste gibt es zur Auswahl?

Beim Rohbau wird das Skelett des Hauses errichtet. Es besteht aus Fundament, tragenden Wänden, Dachkonstruktion, Decken, Treppen, Trennwänden. Während des Innenausbaus benötigt man oft keine Gerüste, es sei denn, dass beim Einbau von Fenstern oder bei Innenputzarbeiten. Das Anstreichen kann man mit einer Leiter ausführen.

Beim Hausbau verwendet man meistens Fassadengerüst, Bauaufzüge, Roll-, Klapp- und Kompaktgerüst:

– Fassadengerüst: ist das meist verwendete Gerüst. Man verwendet es bei Mauer-, Verputzer- oder Dachdeckerarbeiten. Das Fassadegerüst gewährleistet stabile Arbeitsplattform.

– Bauaufzug: ermöglicht ein leichteres Transportieren von Lasten nach oben, wobei er mit dem Gerüst verbunden ist.

– Rollgerüst: wird bei Innenarbeiten genutzt. Es ist klein, flexibel und stabil. Der Aufbau ist sehr einfach, deshalb muss auch nicht von Spezialisten durchgeführt werden.

– Klappgerüst: ist zusammenklappbar. Ebenfalls ist dieses einfach aufzubauen, jedoch wiegt es im Vergleich zu anderen Typen mehr.

– Kompaktgerüst: ist geeignet, unter anderem für Arbeiten im Innenbereich und ähnlich wie das Rollgerüst ist es kompakt aber vor allem stationär.

Woraus besteht ein Gerüst?

Die Gerüste bestehen aus Gerüstrahmen, Fußteilen, worauf sie stehen, Bodenplatten, Leiter- oder Treppenmodulen. Die Fußteile sind verstellbar, dadurch die Bodenunebenheiten ausgeglichen werden können. Auf die Rahmen steckt man weitere Rahmen auf. Zu den einzelnen Etagen, die aus Bodenplatten gebildet werden, führen die Leitern. Die auf solche Art und Weise errichteten Gerüste sind tragfähig und gegen starke Windstöße unempfindlich.

Was kostet ein Gerüst und lohnt es sich es zu mieten?

Die Frage ist wie lange man ein Gerüst brauchen wird. Wenn man nur das Haus streicht oder kleine Arbeiten ausführt, ist es von Vorteil ein Gerüst zu mieten. Falls das neue Haus von Anfang an errichtet wird oder die Möglichkeit besteht, dass das Gerüst noch in Zukunft verwendet werden kann, ist es empfehlenswert den Kauf eines in Erwägung zu ziehen.

Die Gerüste kosten sehr unterschiedlich. Eine wichtige Rolle spielt die Gerüstfirma. Manche Hersteller spezialisieren sich auf den Verkauf, wobei es sowohl neue als auch gebrauchte zu kaufen möglich ist. Wichtig ist es, vor dem Kauf ein paar Fragen zu beachten und eine Beratung einzuholen. Außerdem sollte man nach einem eventuellen Rückkauf fragen. Nicht ohne Bedeutung ist ebenfalls, dass mit dem Einrüsten das Einbruchsrisiko steigt. Deshalb ist es empfehlenswert es der Hausratsversicherung zu melden.

Beim Hausbau benötigt man mehrere Werkzeuge zu unterschiedlichen Arbeiten und ebenfalls ein entsprechendes Gerüst. Wichtig ist in jedem Fall, dass man sich an die Aufbau- und Verwendungsanleitung des jeweiligen Gerüstherstellers hält. Nachdem man alles richtig vorbereitet hat, oft nach Rücksprache mit den Fachmännern, ist das Bauen ungefährdet und relativ einfach.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.